News

An die Kreativen unter euch

Hier darf ich euch ein Projekt von Kevin – Nebelferne-Blog – vorstellen, an dem ich teilnehmen werde. Das Ergebnis wird die nächsten Tage veröffentlicht. Ich bin ja schon sehr gespannt, was da rauskommt 🙂 .

Nebelferne

Ich hatte da so eine Idee. Und ich könnte mir vorstellen, dass es da draußen Menschen gibt, die diese Idee gar nicht so blöd finden:
Kennt ihr diese dreigeteilten Bilder, bei welchen eine Person den Kopf, eine den Ober- und eine den Unterkörper malt, jeweils ohne die künstlerische Leistung ihrer Mitschaffenden vorher zu begutachten? Neben Stadt, Land, Fluss war das für mich in meiner Kindheit die wahrscheinlich unterhaltsamste Nutzungsweise, die ich mir für Stift und Papier vorstellen konnte. Die Kunstwerke, die dieses Spielchen zutage gefördert hat, haben mich oftmals derart amüsiert, dass ich damit gar nicht wieder aufhören wollte.

Was wäre nun, wenn wir das Grundkonzept dessen auf das Schreiben übertragen, und sehen, was dabei herauskommt?
Für den Anfang würde ich das Ganze in drei Teile splitten, also zwei Übergangssätze formulieren (einen zwischen erstem und zweitem und einen zwischen zweitem und drittem Abschnitt) und mir einen Titel ausdenken. Als Obergrenze…

Ursprünglichen Post anzeigen 265 weitere Wörter

Wurzelstöcke und Baumkronen

Versprechen

Nicht mal Cashmere ist so weich wie dein Fell.
Stundenlang möchte ich es streicheln, das wärmt meine Seele.
Deine Augen suchen nun vermehrt meinen Blick,
ein klein wenig verloren bist du schon, du brauchst viel Sicherheit.
Auch das Schnüffeln hat sich verändert, es dauert jetzt
viel länger, bist in deiner eigenen kleinen Hundewelt.
An manchen Tagen überfällt dich ein leichter Schwindel,
das Altersherz macht dir zu schaffen.
Viele Stunden verbringst du schon mit Schlafen,
traumreich, holst du dir Erinnerungen von früher ins Gedächtnis?

Als du noch wild schweifwedelnd durch die Wiesen ranntest?
Bei jeder Gelegenheit bellend und in freudiger Erwartung?
Seelenschmeichler und Wirbelwind, alles in einem.
Manchmal hast du meine Geduld strapaziert, weil du nicht
hören wolltest – verzeih mir – denn nun kannst du mich fast
nicht mehr hören.
Dein Tag muss sehr still geworden sein, mein Freund.

Wir passen auf dich auf! Verlass dich darauf.

„Faith of red moon rising“, unser schokobrauner Border-Collie, 13 Jahre

Wurzelstöcke und Baumkronen

Fragen, die noch immer gültig sind

Ein Video, das ich vor einem Jahr erstmals gesehen habe, geistert noch immer in meinem Hinterkopf herum. Nicht nur wegen dem musikalischen Genuss, auch wegen den beeindruckenden Bildern! Und in erster Linie stellt Michael Patrick Kelly Fragen! Fragen, die mich auch heute noch berühren und mir keine Ruhe lassen. Fragen, die wohl nie an Gültigkeit verlieren werden, solange es Menschen gibt. Fragen, die noch immer gelten, ein Jahr nach dem ersten Lockdown.

Aufgezeichnet wurde das Konzert anlässlich des Corona-Lockdowns im April 2020 im Kölner Dom auf Einladung des Domprobstes Gerd Bachner. Michael Patrick Kelly hat sich für dieses Konzert zwei Gäste eingeladen: Mo Trip und Jennifer Haben.

Michael stellt folgende Fragen:

  • Wo bist du? Bist du hier?
  • Man nennt das hier doch ein Gotteshaus. Was ist los mit der Welt?
  • Ich fühle mich wie in einem Science-Fiction Film. Ein winziges Virus bringt die Welt zum Zittern und trifft uns alle gleich – Reiche und Arme, Mächtige und Kleine.
  • Waren wir zu selbstsicher, zu egoistisch, zu gierig? Zu machtgetrieben?
  • Wie verwundbar wir doch alle sind und irgendwie widersprüchlich. Wir erobern das Weltall, aber auf der Erde haben wir nicht mal genug Schutzmasken, Krankenbetten und Beatmungsgeräte.
  • Und was ist mit den anderen Viren, die wir ignorieren?

*Alle vier Sekunden stirbt ein Mensch an Hunger *25.000 Menschen pro Tag – who cares? *derzeit sind über 70 Millionen Menschen auf der Flucht *es gibt um die 25 blutige Kriege und wir machen ein Geschäft daraus, wir produzieren und liefern weiter Waffen *den Planeten machen wir weiter zur Müllhalde, ohne zu merken, dass wir Menschen schon mit auf der Liste der bedrohten Arten stehen

  • Hast du nicht dieses Universum erfunden?
  • Und uns?
  • Haben wir trotz allem noch eine Chance?

Auf den Link klicken – hier geht´s zum halbstündigen Konzert!

Michael Patrick Kellys Lockdown-Konzert im Kölner Dom – Pop und Musik – Unterhaltung – WDR

  • Bist du da? Die Welt ist so laut und deine Stimme ist so leise.
  • Können wir kurz reden?
  • Für so viele Menschen da draußen ist es gerade einfach nur dunkel.
  • Da kursiert ein anderes Virus, das ist viel älter als Covid-19, dieses Virus heißt Verzweiflung. 800.000 Menschen nehmen sich jedes Jahr aus Hoffnungslosigkeit das Leben. Ich kenne das Gefühl, in dieser Dunkelheit war ich auch schon mal. Eigentlich war ich nicht da, ich war nirgends.

Aber du warst da. Du warst da!

News

Offen gesagt

Ein großer Koffer und eine Reisetasche würden schon im Schlafzimmer bereit liegen. Alle wichtigen Dokumente und Tickets würden gut sortiert, und wahrscheinlich in Klarsichthülle geschützt, neben der Handtasche startklar bereit liegen. Vorher wären noch einige Stunden an der Waschmaschine und am Bügelbrett verbracht worden und die letzten Instruktionen an die Töchter und die Freundinnen gegangen, die sich um die Pferde und den Hund kümmern würden.
Abflug Flughafen München morgen früh.
So lange ersehnt, diese Reise! So gut vorbereitet das Sightseeing. Pünktlich zur silbernen Hochzeit mittendrin im Herzen von Irlands Hauptstadt Dublin.

Unser erster Weg hätte bestimmt Richtung Temple Bar geführt. Am pulsierenden Nachtleben Dublins dichtgedrängt mit vielen anderen Touristen teilhaben, bei ein oder zwei guten Guinness, mit kleinen Schaumbärtchen an der Oberlippe, den malzigen, etwas süßen Geschmack im Kultlokal Temple Bar genießen. An einem kleinen Tisch vor dem Pub die Menschen beobachten, der Live-Musik von irischen Bands lauschen, einen Hauch von meiner Lieblingsband U2 erahnen, so wäre es wohl wunderschön bis spät nach Mitternacht. Wir könnten unser Englisch wieder aufpolieren bei der Unterhaltung mit Einheimischen und ein Glas bester Whiskey würde uns die Zunge lockern.

Am nächsten Tag wäre ich schon sehr neugierig auf St. Patrick’s Cathedral. Sie ist die größte Kirche Irlands und ist das Wahrzeichen von Dublin. Die Kathedrale ist sagenhafte 91 Meter lang und wurde im Jahre 1191 errichtet. Der Schriftsteller und einstige Dekan Jonathan Swift, der unter anderem Gullivers Reisen verfasste, hat hier seine letzte Ruhestätte gefunden. Weiter würde es in Turnschuhen und bequemer Kleidung, mit einem kleinen Rucksack am Rücken, Richtung
Dublin Castle gehen. Das imposante Stadtschloss nimmt einen wichtigen Part in der Geschichte Dublins ein. Das Schloss inmitten der Altstadt stammt aus dem 10. Jahrhundert.
Nach einer gemütlichen Rast in einem guten Restaurant, mit Bedienung und ohne Maske, würden wir aufbrechen zu einer meiner liebsten Besichtigungen:
Das Trinity College mit allem, was dazugehört. Eine der weltweit ältesten Universitäten, welche 1592 eröffnet wurde. Jetzt, während ich das schreibe, stockt mir vor Aufregung der Atem, wenn ich an das absolute Highlight des Colleges denke – die Trinity Library mit dem Long Room. Dieser befindet sich innerhalb der Bibliothek und ist fast 65 Meter lang und beherbergt zahlreiche alte Bücher und Schriften von ungemeinem Wert.
Wenn ich meine Gedanken so weiterspinne, würde ich wahrscheinlich dort irgendwo Platz nehmen und diesen Anblick in mich einsaugen, würde gleichsam am Liebsten alle Bücher in die Hand nehmen, darüber streichen, den Duft einsaugen und mein Herz würde mir bis zum Hals schlagen. Nur wenige verstehen solche Emotionen wegen Büchern, mein Mann würde es verstehen!

Es bleibt weiter anzunehmen, dass ich im Anschluss an dieses wunderbare und einzigartige Erlebnis, etwas Hochprozentiges zu mir nehmen muss. Was bietet sich da besser an, als ein Besuch der Old Jameson Destillery. Hier hätten wir eine Führung mit anschließendem Whiskey-Tasting.

Nachdem dies ein sehr aufregender Tag in Dublin wäre, könnten wir am kommenden Tag eine kleine Auszeit gebrauchen und uns die Küste anschauen.
Der Weg würde uns in den einstigen Fischerort Howth führen, eine nettes Fleckchen Erde Irlands.
Oder auch eine kleine Wanderung entlang der Klippen Richtung Leuchtturm. Wer mich kennt weiß, dass ich das Meer und Leuchttürme liebe. Die steile Küste und die Aussicht vom Cliffwalk über das Meer dürften fantastisch sein.
Achja, oder wie wär´s mit etwas Mystik in Irland? Das gehörte doch auch dazu, finde ich. Am Besten in Glenn Dá Locha – das Tal der zwei Seen. Mitten in den Wicklow Mountains, ca. 50 Km südlich von Dublin. Hier liegt die alte irische Klosterruine und der alte Friedhof. Die Klostersiedlung in Glendalough ist die berühmteste und die wohl Schönste in ganz Irland. Oder aber auch Schloss Malahide Castle besichtigen, das inmitten seiner 100 Hektar großen Gärten thront.

Ganz begeistert bin ich von Irland, von Dublin und der Umgebung.


WENN ich denn auch dort WÄRE!
Letztes Jahr ist die geplante Reise anlässlich unserer Silberhochzeit dem Lockdown zum Opfer gefallen. Ich habe den Städtetrip dann auf dieses Jahr verschoben. Morgen wäre es so weit gewesen. WENN da nicht noch immer Corona wäre.
Eigentlich wären wir morgen in Dublin, sozusagen würde sich für mich ein Traum erfüllen. Streng genommen bin ich aber daheim und sehe mir in Wirklichkeit ein Foto von der Trinity Library mit dem Long Room an. An und für sich lässt sich so eine Reise sicher in einem anderen Jahr nachholen. Aber offen gesagt hängt mir dieses ewige Abwarten, Verschieben, Maskieren, dieses „anderen-nicht-mehr-nahe-kommen-können“, diese fehlende Herzlichkeit schon ziemlich dezent zum Halse raus.


Aber da ich nicht undankbar sein will, freue ich mich eben auf zwei Fixtermine heuer im Juli und im Spätsommer:
Ein Kursplatz für ein Wochenende zum Thema Kreatives Schreiben in der Oberpfalz und ein weiteres Schreibseminar Im Schreiben Ruhe und Kraft finden an einem See warten auf mich.

Bis dahin schau ich mir die Bücher in der Trinity Library am Foto an!