Blog

News

..wie alles begann..

Meinen ersten Blog habe ich im Dezember 2009 gestartet und ich betreue ihn noch immer. Zwar nicht sehr regelmäßig, aber dennoch – er ist noch da 🙂 .

Es war der Beginn meiner Leidenschaft fürs Bloggen. In diesem Blog – „Jac´s Stable“ – geht es um Erlebnisse und Erfahrungen auf unserem kleinen Pferdehof. Außerdem ist es auch noch ein Blog für meinen Mann, der nebenbei ja als Reittrainer unterwegs ist.

Vielleicht habt ihr Lust, meinen neuesten Beitrag in diesem Blog zu lesen.

https://jacsstable.blogspot.com/2019/04/kapitel-124-gentlemens-agreement.html

 

Lyrikpfad

Kräuterhexe

Salbei, Weihrauch, Myrrhe und Rosmarin,
rauf auf die Kohle und schon geht´s dahin.
Die Wohnräume reinigen, die Aura auch,
so ist es bei mir ein willkommener Brauch!

Der Hund, wie ein Schatten, läuft hinter mir her,
wedelt mit dem Schweif und niest wirklich sehr!
Er findet´s spannend, täglich aufs Neue,
ich mich seiner Begeisterung erfreue.

Rein in den Stall, bei den Pferden ist´s wichtig!
Noch mehr Harze und Kräuter rauf. So ist das richtig.
Die Schwaden begleiten und hüllen mich ein,
in jede Stallecke laufe ich rein.

Vier Pferdeköpfe heben sich vom duftenden Heu,
sie schauen interessiert, doch es ist nicht mehr neu.
Der eine prustet, der andre steht im Eck,
der dritte spitzt die Ohren und der vierte will weg.

Ich fange an zu summen und lächle ihnen zu,
täglich fragen sie sich, was ich denn da tu?!
„Ein bisschen Hexe sein, darf ich das nicht?“
…..lache ich und erzähl ihnen eine Geschicht`:

„Salbei schützt und reinigt die Räume,
Myrrhe erdet euch und schickt schöne Träume.
Weihrauch hebt die Stimmung, entspannt noch dazu.
Rosmarin schickt Kraft und desinfiziert – juppidu !“

Da stehen sie, schauen und hören auf zu kauen,
„Soll man dieser Hexe wirklich vertrauen ?“
„Ohja, ihr lieben Kerle, das könnt ihr gern,
ein schlechter Gedanke, der liegt mir fern.“

Die Hitze der Kohle lässt langsam nach,
die Rauchschwaden liegen auch plötzlich brach.
So gehe ich jetzt, schließ` die Tür ganz leise,
damit Kräuter und Harze wirken – auf ihre Weise.

ru00e4uchern-2-2

Private Wiese

Die wilde Jagd ist beendet

Seit alters her galt die Zeit um Weihnachten als gefährlich. Die Wilde Jagd war unterwegs. Mit Lärmen und Beten, mit Fasten und Essen, mit Handlungen und Unterlassungen, mit Opfergaben und Räucherungen versuchte man, sich vor den Geistern und Gespenstern zu schützen. Hier war sie, die hohe Zeit der Winterdämoninnen, die durch die stürmischen Lüfte sausten, an den Türen und Fensterläden rütteln und an den Herzen der Menschen. 

So berichten es jedenfalls die Sagen. Es gab da die „alte Holle“, die mit den wilden Frauen, mit der Geisterschar und den Seelen der ungeborenen Kinder über die winterliche Erde saust und wegfegt, was keine Kraft mehr hat. In anderen Gegenden ist es die „Perchta“, die als Anführerin der Wilden Jagd nach dem Rechten sieht. Ganze Nächte hindurch kann sie sich einer Faulen auf die Brust setzen und für Alpträume sorgen oder einer Arbeitssüchtigen unerwartet ins Genick springen, bis diese sich besinnt.

Ausschnitte aus „Wild und Weise“ von Ursula Walser-Biffiger

In meinem Blogeintrag In die eigene Seele abtauchen habe ich Ende Dezember 2018 berichtet, wie ich die Raunächte zelebriere. Auch heuer habe ich wieder geräuchert, Wunschzettel dem Feuer übergeben, Tagebuch geschrieben. Und in diesem Jahr waren die Nächte und die Träume besonders intensiv. Manchmal kam es mir vor, als wäre die alte Holle oder die wilde Perchta hinter mir her in den Nächten. Dennoch: die „alten Weiber“ haben mir viele Antworten geschickt und mich intensiv Rückschau / Innenschau machen lassen. So wild und grausam sind sie nicht 🙂 ! 

Letzte Nacht, in der allerletzten Raunacht,  ist mir dann aber doch noch eine wild gewordene Dämonin ins „Kreuz“ (mein übliches, altes Leid mit der Lendenwirbelsäule) gesprungen, bevor sie sich vom Acker gemacht hat. 

SONY DSC

 

Gedankengeflüster

Christmas Shopping

Seit dem Monat August war es mir zeitlich nicht mehr möglich, an den Monatswettbewerben des Schreiblust-Verlages teilzunehmen. (http://schreiblust-verlag.de/) – damals lautete meine Geschichte „Haus am Meer“ – sie ist hier zu finden:

Haus am Meer

Aus gegebenem Anlass ist mir zum vorgegebenen Thema Dezember wieder etwas eingefallen und meine Geschichte „Christmas Shopping“ nimmt wieder teil. Abstimmung dann immer Ende des Monats. Ich lasse mich überraschen.

Themenvorgabe:

Lasse Dich von folgendem Textschnipsel zu einer Geschichte animieren: „Es war still  im Raum. Ich traf die längst fällige Entscheidung und öffnete die Tür.“

Einen ganzen Urlaubstag habe ich eingeplant für die Weihnachtseinkäufe. Der Freitag ist zwar nicht ganz optimal, aber wird schon klappen. Ich lenke mein Auto Richtung Innenstadt, es geht nur im Schritttempo voran. Hoffentlich ist im Parkhaus des Einkaufszentrums noch genügend Platz. Nun steht es endgültig. Was ist da los? Aaaaaaah, „Friday for future“-Demo der Schulkinder. Jugendliche, Eltern und Lehrer ziehen an meinem Wagen vorbei. Viele mit Schildern in der Hand. Einige Tafeln sind mit Bildern von Greta Thunberg geschmückt. Nun ja, ich war ja auch mal jung und damals – ich überlege mal – vor über dreißig Jahren, habe ich mit Greenpeace gegen das Kernkraftwerk Wackersdorf demonstriert. Ich muss lächeln. Unsere Demos haben damals anders ausgesehen. Rockkonzerte fanden vor Ort statt, wir saßen im Kreis am Boden, irgendjemand hatte einen Joint rumgereicht. Wir waren in jener Zeit ziemlich spärlich informiert – zumindest unsere Clique – und wahrscheinlich hatte ich zu wenig Green in mir, um Peace auch ernsthaft zu leben.

Manche Jugendliche betrachten meinen dieselangetriebenen SUV etwas argwöhnisch. Aber immerhin halten sie selber ihre kostbaren Smartphones, die sicher von den Eltern finanziert werden, in der Hand und verbrauchen garantiert sehr viel CO2. Das beruhigt mich ein wenig.

Endlich komme ich weiter. Das Parkhaus ist berstend voll, aber nach einigen Runden finde auch ich einen Platz. Ich zücke meine lange Einkaufsliste aus der Handtasche, überfliege nochmals alles und erstelle mir meinen Geschäfte-Routenplan im Kopf. Schließlich stehen Kinder, Schwiegerkinder und Enkelkinder auf der Christkindliste, die alle beschenkt werden sollten. Und noch ein paar Dekoartikel wären auch nett, für den Christbaum und rundherum. Wobei mir Weihnachtsdekokaufen heute schwerfällt, denn es ist rundherum grün und hat noch 12 Grad Aussentemperatur. Ich verstaue meine Jacke auf den Rücksitz und ziehe mit Sweater los, die Geschäfte sind sicherlich gut geheizt.
Die weihnachtlich geschmückte Drehtür führt ins Interieur des Centers, hier erfasst mich ein kräftiger, warmer Luftschwall von unten, der meine Frisur ziemlich zerzaust. Mal ganz abgesehen davon, dass eine Frau in meinem Alter ohnehin schon genügend Hitzewallungen ertragen muss, geht mir diese künstliche Wärme komplett gegen den Strich.

Die Gänge sind zum Brechen voll, ich komme nur sehr langsam voran. Viele Familien mit Kindern, Kinderwägen, Hunde an der Leine und Hunde in Tragetaschen blockieren ein flottes Vorankommen. Aus den unterschiedlichsten Lautsprechern ertönen englische Weihnachtslieder, von den Decken hängen riesige Weihnachtskugeln in allen Farben, Girlanden in lila, gold, grün, bunte LED-Lichterketten an künstlichen Christbäumen springen mich an und lassen meine Augen flackern und ich überlege, ob ich meine Sonnenbrille aus dem Wagen holen soll.
Auf den Fluren stehen verstreut viele kleine Marktbuden mit Lebkuchenhäusern, kitschigem Weihnachtsschmuck in den schrillsten Farben, Kinderspielzeug aus Plastik und Plüschhunde, die bellen. Mir wird flau im Magen.
Endlich erreiche ich laut selbst gestaltetem Routenplan meinen ersten Shop. Ein paar Kleidungsstücke für die zwanzigjährige Tochter, die gerade so hipp unterwegs ist, möchte ich hier besorgen. Schon beim Betreten des Geschäftes kommen mir die unterschiedlichsten Duftschwaden entgegen. Hier scheint es wohl das Modelabel besonders gut zu meinen und versprüht durch unsichtbare Ventile das hauseigene Markenparfum auf die Kunden. Viele Damen drängen sich an den Kleiderständern des Discounters und manche sind wohl schon länger und in Synthetikware unterwegs, denn ihr Deo scheint versagt zu haben. „Jingle Bells“ dröhnt an mein Ohr, zum gefühlten fünfundzwanzigsten Mal in den letzten zehn Minuten. Ich streiche über einen scheinbar schicken Pullover in der winterlichen Farbe „beige“ – das Teil würde der Tochter sicher gut stehen. Meine Nackenhaare stellen sich plötzlich auf, was ist denn das für ein grauenhaftes Garn? Ich schiele auf das Etikett im Halsausschnitt, „Made in Asia“.
„Wahrscheinlich Bangladesch“, denke ich. Und schon kommen meine Gehirnwindungen in Gang: ich sehe vor meinem inneren Auge Bilder vom kürzlichen Bericht im Fernsehen, den ich mit meinem Mann angesehen habe. Der Einsturz des Rana Plaza-Fabrikgebäudes in Bangladesch vor sechs Jahren, bei dem über tausend Menschen ums Leben kamen und über zweitausend verletzt wurden, darunter sehr viele Kinder. Bilder vom Zusammenbruch des achtstöckigen Gebäudes, in dem sich etliche Bekleidungsfabriken befanden, die weltweit Markenhäuser belieferten. Dies war einer der schwersten Unfälle in der Geschichte der Textilindustrie.
Mich erfasst Übelkeit. Ich muss raus hier!

„Hey, pass doch auf!“, fährt mich eine Frau mit großem Einkaufskorb aus pinkem Kunststoff an, aus dem schon ein großer Kleiderturm überquillt. Ich hätte ihre kostbaren Errungenschaften beinahe auf den Boden gekippt in meiner Eile.
„Entschuldigung“, bringe ich gerade noch über die Lippen, bevor ich auf den Gang laufe.
„Wo zum Geier gibt es hier ein Fenster, das ich öffnen kann?“, denke ich gerade, als der Weihnachtsmann mit Glocke an mir vorbeischlendert und „Ho,ho,ho!“ ruft. Er schleppt einen Jutesack hinterher und seine trüben Augen schauen emotionslos in die Ferne.
Tief durchatmend versuche ich meine Contenance wieder zu erlangen und gehe nun langsamer weiter. Das Kinderspielwarengeschäft muss um die Ecke sein. Vielleicht findet sich ein hübsches Geschenk für die zweijährige Enkelin und den sechs Monate jungen Enkelsohn? Irgendwas Nettes aus Holz oder Filz. Da muss doch was zu finden sein, verflixt!

„We wish you a merry christmas“, drängt sich unaufhaltsam an die Ohren und meine Augen schmerzen schon wieder bei den zahlreich blinkenden Weihnachtsdekorationen. Ein lebensgroßer Santa Claus in einer Kutsche, davor sind Rentiere aus Plüsch gespannt, wahrscheinlich auch in Originalgröße – ich weiß das ja nicht, habe noch nie Rentiere in natura gesehen – diese Deko steht inmitten des großen Spielwarenladens.
Ich quetsche mich durch die Abteilung, mein Kopf schmerzt und meine Ohren dröhnen. Ganz zu schweigen vom Augenflackern, das mittlerweile zunimmt. Ich fühle, wie sich meine Kehle zuschnürt, mein Mund ist ganz trocken und meine Hände beginnen zu zittern. Eine Hitzewelle erfasst mich, mein Gesicht wird rot und die Schweißperlen schießen aus meinen Poren. „Hoffentlich hält mein Deo“, denke ich. Auf einem kleinen, blauen Sofa nehme ich Platz, das muss wohl die Jungenabteilung sein, denn hier ist alles in „blau“ gehalten. Meinen Kopf an die Rückwand aus hellblauer Synthetiktapete gelehnt, starre ich in den Raum.
„Rudolph, the Red-Nosed Reindeer“, rieselt nun aus den Lautsprechern. Ich muss mal für ein Weilchen die Augen schließen, vielleicht wird es dann besser.
„Hallo? Geht es Ihnen gut?“, höre ich plötzlich eine Stimme. Eine junge Verkäuferin mit roter Weihnachtsmannmütze auf dem Kopf, kess zur Seite gerückt natürlich, damit die lockigen, schwarzen Haare gut zur Geltung kommen, beugt sich zu mir herunter. Ich muss ein jämmerliches Bild abgeben.

„Ja, danke. Alles gut! Lieb, dass Sie fragen“, sie zuckt die Schultern und geht weiter. Rückt hier einen Teddybären auf einem Stapel bunter Bilderbücher gerade, stellt umgekippte Plastiktiere eines Miniaturbauernhofes wieder auf die Hufe und verlässt in der hinteren Ecke mit Playmobilkartons mein Sichtfeld. Was gäbe ich jetzt für einen Cappuccino und eine Zigarette. Aber seit Neuestem ist hier in Österreich ja auch das Rauchen in Lokalen verboten und ich verkneife mir mein Verlangen.
Langsam verlasse ich das Einkaufszentrum, dränge mich vorbei an den Warteschlangen vor den Fast-Food-Ketten und erreiche durch die Luftschwall-Drehtür das Parkhaus. Nun sehe ich sicher endgültig aus wie Cruella de Vil aus 101 Dalmatiner! Ich setze mich in das Auto, höre „Let it Snow, Let it Snow“ aus der Soundanlage, schalte den Radioknopf auf „Off“ und fahre gemächlich nach Hause.

Mein Hund begrüßt mich freudig schwanzwedelnd daheim.
„Na, dass ich jetzt schon da bin, damit hast du wohl nicht gerechnet?“. Sanft streichle ich über das weiche Fell. Meine Haut an den Händen leitet dieses zarte Gefühl gleich an mein Herz weiter! Mir wird wohlig warm. Es ist völlig still im Raum. Ich treffe meine längst fällige Entscheidung und öffne die Tür ins Wohnzimmer. Hier, in dem großen Schrank ganz unten, in der letzten Lade, da müssen sie sein. Etliche Brettspiele aus längst vergangenen Tagen. Fein säuberlich sortiert und aufgehoben.
Ich setze mich auf den Fußboden und hebe die Deckel jedes einzelnen Spieles hoch. Ich denke an zahlreiche lustige, spannende Abende mit der Familie. Stunden haben wir geredet, geblödelt, liebevoll beim „Mensch-ärgere-dich-nicht“ die Spielfiguren aus dem Brett geweht bei der richtigen Zahl, haben uns gefreut über Siege, haben gelacht über die Niederlagen. Es war gemeinsam verbrachte, wertvolle Familienzeit zu Weihnachten. Die Kekse am Tisch, eine Kerze hat sachte geflackert und vorher standen wir am Christbaum, sangen „Stille Nacht, heilige Nacht!“, und überreichten uns selbst gebastelte, liebevoll gestaltete Geschenke. Unter dem Baum war eine wunderschöne Krippe, der Miniaturstall aus Rinde und Moos gearbeitet mit der Heiligen Familie aus handgefertigten Tiroler Holzfiguren und dem Christuskind in einer bescheidenen Wiege. Ochs und Esel und die Heiligen aus dem Morgenland durften natürlich auch nicht fehlen.

Heuer wird es wieder solche Weihnachten geben. Diese Entscheidung habe ich soeben getroffen.

faith

Lyrikpfad

Unstille

Duftschwaden umhüllend – nicht sehr lange
nach Gewürznelke, Vanille, Zimtstange.
Bunte Lichterketten, englische Weihnachtslieder
glitzernde, funkelnde Geschäfte, alle Jahre wieder!
Nach Nikolaus und Krampus naht das Finale
langsam leeren sich die Kaufhausregale.
So poltert Jahr für Jahr ein unstilles Fest
und dem Bankkonto entschwindet der letzte Rest.

shopping-malls-752x500

Foto von: https://de.omio.com/blog/shopping-center/