Lyrikpfad

Sinnesreise

Wenn ich meine Nase in dein Haar stecke, rieche ich den kalten Winterschneefrost genauso, wie die warme Sommerabendbrise.

Ich sehe das duftende Gras vor mir, in dem du vorher gelegen bist und nach dem Streicheln riechen meine Hände nach würziger Erde, Waldbodenlaub und Baumwurzelmoos.

Dein Atem riecht nach klarem Quellwasser, frischem Grün und lauen Heuernteabenden. An besonders heißen Tagen vernehme ich das säuerlich Salzige deines Schweißes, das ein wenig in meinen Augen brennt. An besonders kalten Tagen erahne ich funkelnde Schneeflockenkristalle!

Nur du, mein Pferd, riechst so!

Pics: @Manuela – Pferd: Woody