Wurzelstöcke und Baumkronen

Wenn die Tochter vor den Traualtar tritt….

dann ist das ein ganz besonderer Moment.
Erinnerungen werden wach, an die eigene Hochzeit…….


Ich wünsche dir eine herzerwärmende Zeit,
Weitsicht und Einsicht – bist du bereit?

Sei neugierig und wachsam auf das Auf und Ab des Lebens,
einer Ehe mit dem Bewusstsein des Nehmens und des Gebens.

Zärtlichkeit soll euren Alltag begleiten,
nachgiebig gemeinsam durchs Leben schreiten.

Auch wünsche ich dir einen gesunden Ehrgeiz fürs Familienleben,
Fleiß muss nicht anstrengend sein, er darf ausgeglichen streben.

Sei getragen von Liebe und Nestwärme,
deine Arbeit am Hof ist´s, wovon ich schwärme.

Habe viele Momente mit Glück und Lachen,
und vielleicht auch mal für verrückte Sachen.

Möge immer ein Regenbogen erstrahlen nach heftigem Regen,
denn auch das bringt der Ehe guten Segen.

Ich wünsche dir Sterne am Himmel, die dir leuchten,
und eine Sonne im Herzen, die wir alle bräuchten.

Geerdet solltest du deinen Eheweg beschreiten,
gefestigt und loyal deine Liebsten begleiten.

Familienglück, Gesundheit und Harmonie im Stall und im Haus,
so blickt deine Mama zufrieden in die Zukunft voraus.

In deinem Herzen soll Friede und Verständnis sein,
gebt aufeinander acht und habt es fein!

Deine Mama

News

Der Natur hautnah auf der Spur

Vergangenen Sonntag fand in unserer kleinen Gemeinde, direkt vor unserer Haustür, das Fest „Der Natur auf der Spur“ vom Verein https://www.lebensraumnatur.at/ statt.

Auf der privaten Anlage des Obmannes (und unseres langjährigen, sehr geschätzten Tierarztes unserer Pferde) wurde etwas auf die Beine gestellt, das seinesgleichen sucht. Mit vereinten Kräften durch die Vereinsmitglieder und des Vorstandes wurden über 30 Stationen stimmungsvoll in die wunderschöne Landschaft gezaubert. Jeder Bereich mit einer ganz besonderen Ausstrahlung. Der Homepage könnt ihr die einzelnen Stationen entnehmen. Es war ein Mitmach- und Informationsfest, ein Fest, das mich tief berührt hat und noch immer nachhaltig berührt. Man kann sich theoretisch über die Internetseite ein Wissen der einzelnen Themenfelder verschaffen. Aber was leider nicht möglich ist, das ist diese besondere Schwingung, diese Energie, dieses ganz Besondere, das mitten in der Natur mitten ins Herz dringt. Ich kann euch das wahrscheinlich auch nicht mit den unten angefügten Bildern vermitteln, ich versuche es trotzdem.

Ein besonderer Platz mit einer besonderen Botschaft, ein besonderer Verein, der nicht moralisierend den Zeigefinger erhebt, sondern die Leute anregt, mitzumachen, nachzudenken, reinzufühlen.

Der Wunsch ans Universum für gnädiges Wetter wurde auch erfüllt – bei strahlendem Sonnenschein doch im Schatten der Bäume und liebevoll gestalteten Sonnensegelrastplätzen konnte man die Botschaften auf den Holztafeln auf sich wirken lassen, Friedensbotschaften auf Fahnen oder Steinen der „Luft und der Erde“ übergeben, den spirituellen Weg gehen und vieles mehr. Zur Stärkung gab es dann im angrenzenden https://www.jausnsackerl-atzing.at/ perfekt organsiert regionale Köstlichkeiten im schattigen Stadl oder auf der mit Sonnensegeln überdachten Veranda.

Mir bleibt noch zu sagen: Danke Josef, danke der ganzen Familie, dass wir bei euch sein durften!

Lyrikpfad

Unter Tieren leben

Ich bin in der glücklichen Lage, bei und mit den Tieren zu leben, inmitten der Natur, am Waldrand, habe ich oft das Gefühl, ein Teil von ihnen zu sein. Dafür bin ich dankbar. Und diese Zeilen von Walt Whitman reblogge ich von Herzen.

Motivationsgeschichten

Ich glaube, es fiele mir nicht schwer, unter Tieren zu leben. Sie sind so still und genügsam. Lange kann ich dabei verweilen, ihnen zuzusehen. Sie rackern sich nicht ab, sie jammern nicht, wie schlecht sie dran sind. Sie wälzen sich nachts nicht im Bett, um ihre Sünden zu beklagen. Sie öden mich nicht an, indem sie mir ihre Pflichten gegenüber Gott darlegen. Keines von ihnen ist unzufrieden, keines infiziert vom Wahn, etwas besitzen zu müssen, keines beugt vor seinen Artgenossen das Knie, auch nicht vor irgendeinem, der seit Jahrtausenden tot ist. Keines hat einen Ruf zu verlieren, keines von ihnen ist unglücklich über diese Welt.

Walt Whitman (Dichter)

Einzelnachweise (abgerufen am 10.06.2022):

www.beruhmte-zitate.de – Walt Whitman

Ursprünglichen Post anzeigen

Wurzelstöcke und Baumkronen

Wende

Seit zwölf Jahren warten wir sehnsüchtig auf ihren Besuch. Mein Mann hat sogar vorgefertigte Nester im Pferdestall angebracht. Diese wurden jedoch nicht angenommen. Heuer ist es endlich passiert: ein Schwalbenpärchen will einziehen. Seit einer Woche sind sie tüchtig am Nestbauen. Es sieht mühsam aus, ob es gelingen mag? Diese Stelle am Balken wäre für uns nicht die erste Wahl gewesen für ein Nest. Vor allem für meinen Mann, von Berufs wegen Baumeister, scheint das technisch und statisch ein schwieriges Unterfangen zu sein.

In der Mythologie zählen die Schwalben als Glücksbringer. In China symbolisiert die Schwalbe eine glückliche Beziehung und ein harmonisches Zusammenleben. Weiters steht dieser Singvogel für das „Bleiben und die Ewigkeit“. Ihr Beiwort lautet: „Die schöne Schwalbe, die da bleibet und bleibet in Ewigkeit„, denn sie brütet Jahr für Jahr an der gleichen Stelle. Fliegt die Schwalbe in unser Leben, so kündigt sie eine Zeit des Neubeginns und eine Wendung zum Guten an (in diesen schweren Monaten / Jahren wäre uns allen das zu wünschen).

Frei, scheinbar spielerisch und beschwingt, lädt das Krafttier Schwalbe zu mehr Leichtigkeit im Leben ein.

Gedankengeflüster

Glücksmomente

Ein besonderes Schreibgeschenk habe ich mir anlässlich des „Schreibadvents“ mit Julia Rumplmayr vergangenen Advent gemacht. Das Glücksmomente-Glas.
In diesem Glas darf ich meine herrlichsten Momente über das Jahr sammeln. Manchmal lege ich täglich was dazu, manchmal nur alle paar Tage. Aber das Glas füllt sich. Am Jahresende kann man sich dann die Zeit nehmen, die Glücksmomente nochmals Revue passieren zu lassen.

In diesen vergangenen Wochen des jungen Jahres 2022 nehmen die Schreckensnachrichten scheinbar kein Ende. Manchmal ist es schon am frühen Morgen erschütternd, wenn man die Zeitung liest. Man kann nicht hinschauen, will aber gleichzeitig auch nicht wegschauen.
Was macht das mit mir? Mit uns? Mit den Kindern, Enkelkindern, Freunden, Verwandten, unseren Liebsten? Es gibt „schwere“ Tage, wo das Gedankenkarussel gar nicht mehr enden mag.

Heute habe ich wieder Zettelchen in das Glas gelegt. Denn eines sollten wir nicht vergessen – uns selbst! Wir müssen auf uns und unsere Gedanken achten. An jedem Tag gibt es bestimmt irgendeinen schönen Moment, den man gerne festhalten möchte. Ein Lächeln der Kinder, der Enkelkinder, ein liebes Wort des Partners, ein lustiges, spontanes Treffen mit Freunden, ein Händedruck eines geliebten Menschen, eine Umarmung, eine Yoga-Einheit, anregende Gespräche, ein Satz in einem Buch, der uns berührt, ein frisch entdecktes gesprochenes Wort des jüngsten Enkelkindes, ein Lied, gesungen von der Enkeltochter, die Stimme eines schon lang nicht mehr getroffenen Menschen am Telefon, ein Spaziergang mit dem alten Hund, ein Schnauben des Pferdes beim Striegeln, zwitschernde Vögel im Garten, ein erster Sonnengruß des Frühlings, Verwandte treffen, eine selbst gebackene und gut gelungene Geburtstagstorte für die Tochter, Pläne schmieden, ein frisch geputztes Fenster (ja, auch das kann Freude machen)…… ach, es gibt so vieles, das es aufzuschreiben lohnt.

Und ich mag auch nicht warten bis zum Jahresende, um die Glücksmomente wieder aufblühen zu lassen. Wenn es mir nicht gut geht, dann lese ich ein paar Momente durch, fühle mich in die erlebte Situation hinein, habe Bilder vor meinem inneren Auge und fühle mich gleich besser

Foto: Manuela