Gedankengeflüster

Alles geht vorbei

Wie schön, dass ich meine Mama noch fragen kann, wie es früher so war.
Geboren ist sie während des 2. Weltkrieges, ein Kleinkind war sie also noch, als die Sirenen heulten und die Oma dann ihre drei Kinder an der Hand genommen hat, in den feuchten, kalten Keller sind sie geflüchtet. Da lagen zwei Matratzen am Boden und dort haben sie sich die ganze Nacht verschanzt. Ohne Papa an der Seite, der war ja im Krieg.
Ihre Erinnerungen sind schon etwas verblasst, sie war ja noch sehr klein. Aber sie weiß noch, dass sie gefroren hat und dass es feucht, finster und kalt war.
Sie kann sich auch noch erinnern, als dann die Stadtbewohner, die aufs Land zu den Bauern betteln kamen, an der Tür geklopft haben. Sie knieten dann auf den Stufen und mit karger Bekleidung und zittrigen Händen baten sie um „etwas Milch für die Kinder, und vielleicht ein Stück Brot“. Die Oma hat immer gegeben! Diese Menschen nach dem Krieg hatten Hunger und waren arm. Die Wirtschaft lag am Boden, alles zerstört, viele Arbeitslose.
„Alles geht vorbei“, hat meine Oma immer gesagt. „Irgendwann werden wir wieder lachen können und Freude haben.“

Erinnerungen einer Kindheit. Meine Mama ist heuer 78 Jahre geworden, sie ist fit und gesund, erfreut sich an täglichen Spaziergängen, ist gesellig und Familie bedeutet ihr alles. Nachdem der Papa vor zwei Jahren von uns gegangen ist, hat Mama nur noch ihre Kinder, Schwiegerkinder, Enkelkinder und Urenkel. Natürlich hätte sie gerne Ostern mit uns gefeiert. Es ist seit jeher Brauch bei uns, dass wir uns alle an den Feiertagen am großen Esstisch von Mama treffen, der dann auch reich gedeckt ist – die Mama kocht ganz besonders fein!
Ist es heuer an Weihnachten möglich, dass wir alle wieder beisammen sitzen?
Wir wissen es nicht.

Aber wir wissen: Die Krankenhäuser, vor allem die Intensivstationen, sind übervoll. Das Pflegepersonal (in unserer Verwandtschaft gibt es zwei davon) stößt an ihre Grenzen. Wir wissen auch, dass es Menschen zu schützen gilt.

Und was wir auch wissen: Wir müssen nicht in kalte, feuchte, dunkle Keller fliehen während eines Lockdowns. Wir müssen nicht hungern, wie die Menschen nach / während dem Krieg, die keinen Bauernhof hatten um sich selbst zu versorgen. Wir müssen keine Angst haben, dass Bomben auf uns fallen oder dass geliebte Menschen nicht mehr heimkommen.

Nein, wir dürfen in warmen Wohnzimmern vorm Fernseher sitzen, in kuscheligen, weichen Betten liegen, haben volle Kühlschränke und vielleicht auch Tiefkühltruhen, dürfen auch einkaufen fahren für das Nötigste, haben genug Kleidung und Schuhe, können unsere Liebsten am Telefon hören oder mit der Familie gemeinsam Spaziergänge im Freien machen.
Wie war das mit dem Eingeschränkt-Sein? Freiheitsberaubung? Was würde dazu meine Oma sagen? Mein Schwiegervater, der zwei Jahre in Gefangenschaft im Freien ausharren musste? Was würden sie wohl alle zu unserem Jammern, Schimpfen, zu unseren gegenseitigen Beleidigungen sagen….? Ich schäme mich direkt, wenn ich daran denke.

„Alles geht vorbei“, hat meine Oma immer gesagt.

Geheimnisvolle Abzweigungen

Sonnentanz

In staubigen Mokassins betrat Pa-Akanti den großen Platz, der sich kreisrund inmitten der zahlreich angeordneten Tipis seines Stammesvolkes bildete. Vor der Lagerfeuerstelle machte er Halt. Die langen schwarzen Haare hingen windzerzaust über seinen Rücken, die reichverzierte Lederkleidung wirkte etwas mitgenommen. Der Schamane des Kiowa-Stammes mit dem bedeutenden Namen „stürmischer Stier“ war ein imposanter Mann mittleren Alters, hochgewachsen, schlank und sein Körper durch viele Stunden am Pferderücken stählern muskulös.

„Sei gegrüßt, Pa-Akanti. Endlich bist du zurückgekehrt von deinen geheimen Zeremonien!“. Dohasan, der Häuptling des Stammes, trat auf den Schamanen zu und klopfte ihm brüderlich auf die Schulter. Auch Dohasan machte den Kiowas alle Ehre mit seiner vornehmen Erscheinung.

Hinter den Tipis spielten Kinder, sie liefen um die Wette, manche von den Jungs bedienten schon Pfeil und Bogen und wieder andere waren bereits richtig gut im Reiten. Als nun alle Pa-Akanti entdeckten, kamen sie angelaufen und brachten Holz für das Lagerfeuer, sie breiteten Bisonfelle aus und die Frauen des Stammes sorgten sich um Essen und Getränke. Dohasan holte seine Pfeife aus dem Tipi und die Ältesten gesellten sich ebenso zu der Runde.

Im Hintergrund funkelte der Canadian River, der sich ruhig durch die markanten Sandsteinfelsformationen schlängelte. An den Hängen in Ufernähe wuchsen vereinzelt Kieferbäume und Wacholderbüsche, deren Duft ständiger Begleiter des Stammes war.

„Hattest du eine Vision während deiner Sonnentanz-Zeremonie, Pa-Akanti?“, richtete der Häuptling das Wort an den Heimgekehrten. Die Stammesmitglieder, die nun alle dicht gedrängt im Kreis am Boden saßen, lauschten aufmerksam.

„Diesmal bat ich die Schutzgeister, mir in einer Vision zu zeigen, welche Krankheiten uns heimsuchen könnten in den nächsten Wintern und wie ich unser Volk davor beschützen könnte. Ich hatte eine ganz besonders anstrengende Visionsreise während meines Fastens. Ich weiß nicht, welches wundersame Kraut mir Meda da in die Pfeife gepackt hat?“, er zwinkerte der alten Medizinfrau zu. Sie lachte und entblößte ihren beinahe zahnlosen Mund.

„Ich habe in meiner Vision nicht nur die kommenden Jahreszeiten bereist, es wird wohl einige hundert Winter dauern, bis es zu solchen Bedrohungen kommt, wie ich sie gesehen habe. Dort habe ich Völker erahnt, die gänzlich verschieden leben im Vergleich zu unseren Stammesvölkern hier in der Prärie. Es herrschte Angst und Schrecken unter ihnen, sie liefen mit verhüllten Gesichtern durch den Tag. Ich sah nur ihre Augen, der Rest blieb mir verborgen. Manche hatten ängstliche, weit aufgerissene Augen, als wäre der Grizzly hinter ihnen her. Andere hatten einen verschlagenen, respektlosen Ausdruck. Doch eines war ihnen gemeinsam, sie wurden von einer unsichtbaren Krankheit bedroht, die kein Medizinmann und keine Medizinfrau abwenden konnte. Manche erkrankten so schlimm, dass sie daran starben. Andere hatten nur eine leichte Schwäche oder etwas Fieber.“

Der kleine Manipi kletterte wendig auf den Schoß des Schamanen, seine schmutzigen Hände streichelten über Pa-Akantis Gesicht.
„Wieso haben sich die kranken Menschen nicht an so einen klugen Mann wie dich gewandt? Er hätte ihnen bestimmt helfen können, Onkel.“ Ein zartes Lächeln huschte über die Indianergesichter.

„In meiner Vision schien es, dass niemand diese unsichtbare Bedrohung abwenden konnte. Diese Krankheit schlich sich leise und unsichtbar an wie ein Puma, um dann wie ein Tornado durch das Land zu fegen.“

Meda, die alte Medizinfrau, nahm einen tiefen Zug aus ihrer Pfeife und entgegnete mit krächzender Stimme.

„Gegen Fieber und Auswurf wird es doch immer ein Heilkraut geben?“

Es wurde still um das Lagerfeuer, nur das Knistern des Holzes und der rauschende Fluss waren zu hören.  

Langsam erhoben sich einige Frauen des Stammes und holten Maisbrot und getrocknetes Büffelfleisch. Die Kinder bevorzugten Wildbeeren, welche in Holzschalen herumgereicht wurden. Mit einem behutsamen Nicken bedankten sich die Männer und Ältesten bei den Frauen für die Fürsorge.

„Konnten denn keine Häuptlinge und Krieger diese Gefahr abwenden?“, erkundigte sich aus den hinteren Reihen eine junge Indianerin mit pechschwarzen Haaren, die kunstvoll geflochten ihren Rücken bedeckten. Pa-Akanti blickte ihr tief in die Augen und dachte lange über die Frage nach.

„Ihre Pferde waren nicht schnell genug und sie konnten sie nicht reiten, Niyaha!“, antwortete der Schamane schließlich.

„Mussten alle an der Krankheit sterben, Pa-Akanti?“, fragte der Häuptling nachdenklich.

Eine lange Pause entstand. Der Schamane schloss die Augen und summte eine leise Melodie. Sein Oberkörper bewegte sich im Rhythmus der Flammen, mit der geöffneten rechten Handfläche fächelte er sich Rauch über Gesicht und Haupt. Sein Ausdruck war gequält und angestrengt. Immer lauter wurde sein Summen und Singen, seine Hand zitterte kaum merklich.

„Nicht die unsichtbare Bedrohung der Krankheit wird diese Menschen zerstören. Nein, es ist ihre Lebensart, die viel gefährlicher ist. In der Früh verlassen sie ihre Behausungen, in alle Himmelsrichtungen verstreuen sie sich. Die Kinder verbringen den Tag über unter ihresgleichen, die Alten leben in extra für sie vorgesehenen Einrichtungen und nicht, wie bei uns hier, hochgeachtet unter uns. Alle scheinen sie auf der Flucht zu sein, wie eine Herde ungestümer Pferde! Nichts geschieht behutsam und bedacht bei ihnen, ihre Herzen schlagen laut und beinahe rasend, wie eine Büffelherde. Es wird eine schreckliche Zeit werden, sage ich euch.“

Der kleine Manipi, der an der Seite seines Onkels aufmerksam zugehört hatte, beugte sich über das Feuer und stocherte mit einem Stock die Flammen erneut an.

„Was suchen sie denn nur? Sind sie Jäger?“, fragte er kopfschüttelnd.

„Ja, sie werden auf der Jagd sein. Nach Gold und Silber und Reichtum. Damit sie es eintauschen können in immer größere Behausungen mit immer kleiner werdenden Clans. Sie werden einsame Wölfe sein und jaulen die halbe Nacht. Und niemand wird sie hören.“

Langsam zog die Nacht über die Prärie und vereinzelt war das Rufen der Coyoten zu hören. Die Sonne tauchte den Canadian River in ein dunkles Orange und die Pferdeherde des Stammes zog langsam und stetig dem Ufer entlang auf der Suche nach Futter.

Nach und nach verließen die Stammesmitglieder das Feuer und zogen sich zurück in ihre Tipis. Nur Meda, Dohasan und Pa-Akanti saßen zuletzt noch am Lager und hingen ihren Gedanken nach.

„Der Letzte macht das Feuer aus“, flüsterte Meda und erhob sich etwas schwerfällig von ihrem Platz. 

Diese Kurzgeschichte nimmt im Monat November am Schreibwettbewerb zum Thema „Der Letzte macht das Licht aus“ beim http://schreiblust-verlag.de/mitmach-projekt/aktuelle-schreibaufgabe teil.

Private Wiese

Herbstabend

Komm`, so setz dich doch her! Ich hole kühles Bier für uns.
Lass` uns reden! Ich habe so viele Fragen. Lange warst du nicht mehr
hier! Wo bist du denn immer?

So nimm´ doch Platz. Ich hole uns eine Decke und rücke nahe an dich heran. Es ist ein goldener Herbstabend hier draußen, wir müssen uns ein bisschen gegenseitig wärmen.
Weißt du noch? Als wir uns zuletzt gesehen haben? Ich habe deine Hand
lange gestreichelt, dir war so kalt an diesem Abend und du hattest doch nie kalte Hände, so lange ich dich kannte.

Und weißt du noch? Unser Urlaub am Meer, da haben wir unser letztes Karlovacko Bier mitsammen getrunken. Dabei hattest du gar kein Verlangen danach. Ganz erstaunt war ich und ungläubig habe ich dir zugesehen, wie du beim Sonnenuntergang an der kroatischen Küste vor einem Teller mit gegrillten Fischen gesessen bist, appetitlos und hoffnungslos. Warum hab ich die Zeichen nicht erkannt?

Ich hätte ein paar Fragen. Wie würdest du mit der Coronakrise und deren Folgen, die gerade auf uns zurollen, umgehen? Hättest du einen Rat?
Weißt du noch? Lange ist´s her, wie du dich in wirtschaftlich schlechten Zeiten kämpferisch gezeigt hast und mit Ehrgeiz und Euphorie die Ärmel hochgekrempelt hast? Das waren deine besten Jahre. Wie zum Trotz hast du dich nie unterkriegen lassen und bist deines Weges gegangen – mit viel Mut und einer kräftigen Portion Optimismus hast du deine Ziele erreicht.

Du warst so lange weg, machst dich so rar. Komm´ doch öfter mal vorbei. Du weißt, ich habe immer Bier eingekühlt. Ich besorge uns Brot und Speck und Kren, den du so gerne magst, und viele Sorten Käse.
Und dann lass´ uns herzhaft lachen über die vergangenen Jahre und all´ deine Sprüche, die du immer auf Lager hattest für uns Kinder und die Enkelkinder.
Papa? Hörst du mich?